DSC_0103
IMG_5242
IMG_5294
DSC_0079
InkedIMG_5207_LI
DSC_0558
DSC_0189 (2)
IMG_5238
IMG_2517.JPG
DSC_0051.JPG

Abenteuerreisen im Bulli Kunterbund

Wir bereisen diese Welt, wie sie uns gefällt!

Hallo, schön, dass du den Bulli Kunterbund besuchst. Kunterbund mit "D"? Keine Sorge, es ist kein Schreibfehler, sondern eher ein künstlerisches Mittel, welches auf unseren Namen hinweißt. Das "D" steht also für uns, die Dittrich`s. In unserem Fall ist der Bulli Kunterbund ein VW T6 Bus mit Hochdach und einem Wohnmobielausbau der Firma Dipa. Der Bus ist unser fünftes Familienmitglied und wird von uns abgöttisch geliebt.

 

Seitdem mein Mann und ich auf den Bus gekommen sind, haben wir einige Reisen durch Europa unternommen. Als wir 2015 das erste Mal Eltern wurden, hat sich unser Busleben grundlegend verändert und jetzt, wo wir zu viert sind, mussten wir uns nochmal ganz neu orientieren. Aber eins ist unverändert geblieben, unsere Liebe zum „Draußen sein“ mit dem Bus. Wir sind unendlich dankbar, dass unsere Kinder an all´dem  Teil haben können.

 

Was wir auf unseren Busreisen mit unseren Kids erleben, welche Entdeckungen wir besonders empfehlen und welche wir nicht wiederholen werden, möchte ich hier mit dir teilen.

 
Suche
  • Marie Dittrich

Vom VW Bus zum neuen Leben.

Mein Mann hatte schon immer die verrücktesten Ideen, doch als er mir verkündete, dass er einen VW T4 Bus gekauft hat, konnte ich nicht mal im Ansatz erahnen, wie sich durch diesen Kauf unser Leben verändern wird. Bis dato konnte man uns eher als Couchpotatos beschreiben, die neben Arbeiten und Fernsehen sich gerne auch mal mit Freunden trafen. Aber schon damals waren wir mit diesem Leben nicht 100%ig zufrieden. Wir lebten den immer selben Alltagstrott und hatten zunehmend Probleme uns nicht gegenseitig anzunerven. Wenn ich ganz ehrlich bin, bin ich mir ziemlich sicher, dass es uns als Paar heute nicht mehr geben würde, wenn wir nicht auf den Bus gekommen wären.




Als ich den Bus das erste Mal sah, war er ein leerer Kasten auf vier Rädern. Die Euphorie, die mein Mann an den Tag legte, wenn er mir erklärte, was aus diesem Kasten alles werden könnte, konnte ich weder verstehen noch teilen. Dieses Gefühl hielt bis zu dem Tag an, an dem wir das erste Mal einen zwei Tagesausflug mit dem Bus unternommen haben. Wir hatten damals wirklich Null Ausstattung. Als Bett diente uns ein winziger, ausklappbarer Zweisitzer, der normalerweise in unserem Arbeitszimmer stand und der Küchenersatz war eine uralte Kühlbox mit Kühlakkus darin. Insgesamt herrschte ein riesiges Durcheinander, aber es war die Gurtsstunde von etwas, dass großartig werden sollte.


Die erste Nacht verbrachten wir auf einem kleinen Parklatz direkt an der Saale, am Rande eines Industriegebietes. Ich hatte fast die gesamte Nacht wahnsinniges Herzklopfen, weil ich das Gefühl hatte, etwas furchtbar verbotenes zu tun. Am nächsten Morgen waren all` meine Ängste verflogen, als ich meinen ersten Kaffee mit Blick auf die Saale, umgeben von Vogelgezwitscher und Wasserrauschen, in den Händen hielt. Unser erster Ausflug im Bus war wahrlich nicht perfekt, aber er hat in uns etwas ausgelöst, was man mit einer euphorischen Verliebtheit, mit Schmetterlingen im Bauch und dieser angenehmen Aufgeregtheit, vergleichen kann.


Ab diesem Tag ging es stetig weiter. Sehr bald folgte eine weitere Tour in das Elbsandsteingebirge. Wieder ausgerüstet mit unserem Zweisitzer und eine Menge Chaos, fuhren wir los und landeten in einer ganz neuen Welt. Es war Liebe auf den ersten Blick, als wir am Morgen aus unserem nassklammen Bus heraus stolperten und den ersten Blick auf den Gamrig, ein Felsen im Rathener Gebiet, erhaschen konnten. Auf unserem Heimweg war es komplett um uns geschehen. Wir hatten die große Liebe gefunden, das gemeinsame Draußen sein mit unserm Bus. Auch als Paar haben uns wieder gefunden und ganz deutlich gemerkt, dass wir das Leben, was wir bis dato geführt haben, nicht auf die selbe Weise weiterführen wollen. Ab diesem Tag drehte sich alles nur noch darum, wie wir den Bus ausbauen können und welches Reiseziel das nächste sein wird.



Plötzlich fingen wir an Sport zu treiben und gehen seitdem regelmäßig Laufen, Radfahren und betreiben Kraftsport. Nach unserem Kurzurlaub im Elbsandsteingebirge haben wir immer wieder heimlich Kletterer beim besteigen der zauberhaften Felsentürme beobachtet und besonders mein Mann träumte davon, auch einmal in so einer Wand zu hängen. Gesagt getan! Wir starteten einige Versuche in der Kletterhalle und besuchten dort die Standartkurse. Bereits ein Jahr später befanden wir uns, nach zwei weiteren Kursen im Elbsandsteingebirge, auf dem Rippenweg des Waltersdorfer Horn und machten unsere ersten Klettererfahrungen zu Zweit. Nach diesem Startschuss gab es dann kein Halten mehr, jedes zweite Wochenende und sämtliche freien Tage verbrachten wir zwischen den Sandsteinfelsen und immer dabei unser Bus.


2012 entschieden wir zu heiraten und unsere Hochzeitsreise mit Bus in den Dolomiten zu verbringen, was voraussetzte, dass wir den Bus ausbauen. Bodenplatte mit Linoleum, Dämmung, Standheizung, ausklappbare Rücksitzbank, Schrank, Kochfeld. Später kamen dann noch ein Solarpenel auf das Dach und ein Kühlschrank dazu. Wir machten es uns in unserem Bus so richtig gemütlich und reisten quer durch Europa, kein Ziel war zu weit entfernt.



Als ich 2015 zum ersten Mal schwanger wurde, machten wir unsere letzte Reise zu Zweit nach Bulgarien und Kroatien. Nachdem unsere Große geboren wurde, wurde es die ersten Monate ruhiger. Tagesausflügen und Wanderungen standen nun auf dem Wochenplan. Doch bald reichte uns das nicht mehr und wir starteten unsere erste große Reise zu dritt. Unser erstes Ziel führte uns nach Frankreich, Ardèche, aber dazu werde ich noch separat berichten.


Umso größer unsere Tochter wurde, desto deutlicher wurde uns jedoch, dass wir definitiv mehr Platz brauchten. Nach langem Suchen und Abwegen entschieden wir uns für einen VW T6 mit Hochdach und dem Merlin Wohnmobilausbau der Firma Dipa. (https://www.dipa-reisemobilbau.de unbezahlte Werbung, keine Kooperation). Uns hat diese Kleine Ausbaufirma nicht nur mit ihrer sehr hohen Qualität und ihren perfekt ausgeklügelten Schrank- und Verstauungssystemen überzeugt, sondern auch mit dem familiären Charm, den man spührt, wenn man die heiigen Hallen betritt. Unser Merlin-Bus ist einfach perfekt und bietet genug Raum für all` den Kram, den man als vierköpfige Familie so mit sich schleppt.


Obwohl wir das eine oder andere Mal darüber nachdachten, ob wir nicht auch mit zwei Busen leben können, trennten wir uns, schweren Herzens, von unserem geliebten T4 Bus. Der Trennungsschmerz verschwand jedoch sehr schnell, als wir die erste Reise mit unserem Merlin-Bus unternehmen konnten. Unsere Tochter hat seitdem Ihr Reich im Hochdach, wo sie ein Doppelbett und einen eigenen Schrank ihr Eigen nennt, und mein Mann und Ich haben unsere Kuschelecke auf der ausklappbaren Rücksitzbank.



Es dauert nicht lange, dann kam der Kleine auf die Welt und wir hatten kurz die Befürchtung, dass nun unser, lieb gewonnener Merlin-Bus, zu klein werden könnte, aber nach einigem knobeln haben wir schnell gemerkt, dass er genau richtig für uns vier ist. Mein Mann baute für den Kleinen ein Bett, welches man ganz einfach zwischen der Lehne des Fahrersitzs und dem Lenkrad hängen kann. Und nun reisen wir zu vier durch die Welt. Zugegeben, es ist nicht leichter geworden, aber der Zauber des Draußen seins ist ungebrochen. Wir sind jedes Mal aufs neue dankbar, dass wir dieses Leben führen können und dass wir unseren Kindern die Welt auf eine Art zeigen können, die unser Leben komplett verändert hat. Wir lieben unser Leben und freuen uns jeden Tag auf unseren nächsten Trip.


(unbezahlte Werbung/keine Kooperationen-alle Nennungen von Marken erfolgt aus reiner Überzeugung und Liebe zum Produkt)


#Busausbau #Familienbus #wieallesbegann #liebezumbus

545 Ansichten
 
 

Kontakt

IMG_2517.JPG
 

©2018 by Bulli Kunterbund on Tour. Proudly created with Wix.com